Brotbackformen im Check – Welche ist die beste?

Früher wurde das Brot natürlich nicht mit einer Silikonbackform gebacken, sondern in freier Stellung zubereitet. Der Teig wurde von Hand geformt und im Ofen gebacken. Das Ergebnis war ein meist rundes Brot, das durch die Gärung aufging, aber eher flach blieb. Auch heute noch werden viele Brote auf diese Weise gebacken. Zum Formen wird vor dem Backen nur ein Gärungskorb verwendet.

In diesem Korb geht der Teig in Ruhe auf und erhält durch das Rattanrohrmaterial des Korbes eine grobe Form und eine leichte Oberflächenstruktur. Dass weiterhin im Freien gebacken wird, ist vor allem auf regionale Gegebenheiten und die dort vorherrschenden Backtraditionen zurückzuführen. Brote, die vor vielen Jahrzehnten ohne Form gebacken wurden, werden auch heute noch gebacken – einfach weil man es will und weil man daran gewöhnt ist.

Brotbackformen aus Silikon sind hilfreich

Der Vorläufer einer Brotbackform aus Silikon ist die Kastenform. Hier steigt das Brot durch die sehr stabilen Metallseitenwände gut nach oben. Kastenformen aus Metall sind oft mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Auch moderne Formen namhafter Hersteller gelten als sauerteigbeständig, um z.B. Vollkornbrot zu backen. Dennoch kann es von Zeit zu Zeit vorkommen, dass der Sauerteig die Beschichtung angreift und diese abzublättern beginnt.

In diesem Fall ist es am besten, die Anweisungen des Herstellers zu befolgen, um sicherzustellen, dass der Sauerteig für Sauerteig verwendet werden kann. Trotz der immer beliebteren Brotbackform aus Silikon erfreuen sich die Brotformen zum Backen von Brot nach wie vor großer Nachfrage. Wenn Sie nicht genau wissen, welche Brotbackform die richtige für Sie ist, ist zu beachten, dass dazu keine allgemeine Aussage gemacht werden kann.

Vor dem Kauf die Anforderungen prüfen

Das Finden der optimalen Brotbackform hängt immer von den Anforderungen und Bedürfnissen ab, die Sie an die Brotbackform stellen. Wenn viele Menschen in Ihrem Haushalt leben, sollten Sie lieber die großen oder sehr großen (XXL) Modelle kaufen. Für einen 2-Personen-Haushalt ist eine 25 cm lange Form immer ausreichend. In der Regel sind die Brotbackformen in Kastenform (Königskuchen) erhältlich, aber auch die runde Brotbackform erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Die Brotbackformen sind sehr speziell und unverwechselbar, zum Beispiel in Herz- oder Sternform. Brotbackformen können aus verschiedenen Materialien – Ton, Holz, Stahl, Gusseisen oder Glas – hergestellt werden. Natürlich hat jedes Material seine Vor- und Nachteile. Brotbackform aus Keramik: sind sehr robust und haltbar, leicht zu reinigen und in den meisten Fällen optisch sehr schön.

Der Nachteil dieser Formen ist jedoch, dass sie, wenn sie einmal herunterfallen, meist direkt zerbrechen. Der andere Nachteil ist, dass diese Formen recht teuer in der Anschaffung sind. Brotbackform aus Edelstahl: sind wahrscheinlich die Klassiker schlechthin. Sie punkten durch ihre ausserordentliche Hitzebeständigkeit, ihre guten Wärmeleiteigenschaften und ihre Pflegeleichtigkeit. Die Nachteile von Brotbackformen aus rostfreiem Stahl sind das hohe Gewicht der Formen und die Empfehlung, sie von Hand zu reinigen. Brotbackformen aus Silikon: sind sehr robust, leicht zu handhaben, rosten nicht und sind sehr preiswert in der Anschaffung.

Gibt es auch Nachteile bei der Silikon-Backform?

Die geringe Stabilität der Form kann sich etwas negativ auswirken. Silikon ist instabil, so dass der Backprofi keine üppigen Brote mit punktueller Dekoration herstellen kann. Hinzu kommt, dass einigen professionellen Bäckern die sprichwörtliche „Seele“ beim Backen fehlt.

Natürlich ist dies nicht die klassische traditionelle Lösung. Die zahlreichen Vorteile sollten jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Darüber hinaus sind alle Formen verfügbar, und den Jüngsten werden noch mehr geboten: Die Backformen und Formen sind in beliebten Designs erhältlich. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und schon bald werden Sternchen, Prinzessinnen oder Kitz in perfekt gebackener Form auf dem Tisch erscheinen.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die Resistenz für Sauerteig. Gerade bei Vollkornbrot benötigt man speziell für Sauerteig eine Brotbackform, da die meisten Rezepte darauf basieren. Viele Hersteller gehen in der Beschreibung ihrer Produkte auf diesen Punkt näher ein. Am meisten betroffen ist die Metall-Kastenform, da nicht alle Materialien Sauerteig vertragen. Die Folgen sind geplatzte Beläge, ungenießbares Brot und zerstörte Backformen. Silikonformen sind grundsätzlich resistent gegen Sauerteig und können nicht angegriffen werden. Emaille-Modelle sind sehr robust, rosten nicht und sind auch für Sauerteig geeignet. Allerdings sind die Backformen recht schwer und oft etwas teurer.