Anmelden

Japanische Gyoza selber machen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4)
Gesamtzeit: | | Portionen: 40 Gyoza

Schmutzgrad:

Kosten:

Kochlevel:

Gyoza sind japanische Teigtaschen, die ihren eigentlichen Ursprung aus China haben. Dort werden sie Jiaozi genannt und sind Bestandteil vom Dim Sum (Überbegriff für kleine Häppchen). Der größte Unterschied liegt hier in der Zubereitung: Jiaozi werden im Bambuskörbchen gedämpft oder einfach in einer Suppe gekocht. Gyoza dagegen werden in einer Pfanne angebraten und darin gedämpft. Zudem ist es nur bei Gyoza üblich Knoblauch für die Füllung zu verwenden.

Genau so wie Jiaozi können Gyoza beliebig gefüllt werden. Doch in diesem Rezept wir haben uns an die übliche Gyoza-Füllung gehalten, diese besteht aus Schweinehackfleisch, Weißkohl, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer – für die gewisse Würze sorgen Sojasauce und Sesamöl.

Japanische Gyoza werden besonders dekorativ gefaltet und nicht nur umgeklappt und festgedrückt, wie z. B. Ravioli oder Piroggen. Das erscheint auf den ersten Blick sehr kompliziert, doch nach einigen Minuten hat man den Dreh heraus. Der Teig ist wirklich simpel und schnell gemacht. Doch falls du dir den Aufwand mit dem Ausrollen nicht zutraust oder einfach keine Zeit hast, kannst du einfache Gyoza-Teigblätter im asiatischen Supermarkt kaufen.

Zutaten

  • 40 Gyoza-Teigblätter (Rezept für Gyoza-Teigblätter)
  • 200 g Schweinehackfleisch
  • 150 g Weißkohl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 8 g Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Pflanzenöl
  • etwas Sojasauce zum Dippen

Zubereitung

  1. Gyoza-Teigblätter nach unserem einfachen Rezept zubereiten bzw. die TK-Teigblätter aus dem Supermarkt, für mindestens 1 Stunde auftauen lassen.
  2. Weißkohl und Frühlingszwiebeln waschen und sehr fein hacken. Ingwer schälen, Knoblauch abziehen und ebenfalls sehr fein hacken. Zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Sesamöl und der Sojasauce würzen. Anschließend alles mit den Händen gut verkneten.
  3. Teigblatt in die offene Hand legen und in die Mitte einen gehäuften Teelöffel Füllung geben. Ränder mit etwas Wasser befeuchten, damit die Teigtasche sich später besser schließen lässt. Anschließend die untere Seite nach oben klappen, damit ein Halbmond entsteht. Nun beginnt das Falten: Von links beginnen und den zu dir gerichteten Teig am Rand nehmen und mehrfach einfalten. Vorgang mit jedem Teigblatt wiederholen, bis alle verbraucht sind.
  4. Eine große Pfanne mit Pflanzenöl erhitzen und die Gyoza hineinlegen. Diese sehr eng aneinander anordnen, sodass viele in die Pfanne passen. Anschließend für 5 Minuten von der Unterseite goldbraun braten. Mit 100 ml Wasser aufgießen, Deckel aufsetzen und bei mittlerer Hitze für weitere 5 Minuten dämpfen lassen, bis das Wasser verdunstet ist.
  5. Gyoza mit Sojasauce servieren und die japanischen Köstlichkeiten genießen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*