Anmelden

Rote-Bete-Pesto mit Walnuss

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8)
Gesamtzeit: | | Portionen: 8

Schmutzgrad:

Kosten:

Kochlevel:

Manche lieben sie, manche hassen sie: Die gesunde rote Bete. Sie ist hat einen hohen Eisen- und Folsäuregehalt, was gut für die Blutbildung in unserem Körper ist. Doch rote Bete ist nicht nur gesund, sie macht auch jedes Gericht zum Hingucker. Hier haben wir ein Rezept für ein pinkes, leckeres Pesto für dich, welches perfekt auf Brot, zu Nudeln, Fleisch oder als Dip verwendet werden kann. Allerdings sollte man nur frische rote Bete dafür verwenden, da alle anderen Varianten nicht genug Farbe und Geschmack abgeben. Falls dich noch mehr Rote-Bete-Rezepte interessieren, hier wirst du fündig.

Pesto verschenken

Wenn du das Pesto verschenken oder länger etwas davon haben möchtest, kannst du es in einem Glas, mit verschließbarem Deckel, für bis zu 4 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Dazu ist nur eine Schicht Olivenöl über dem Pesto nötig. Wichtig ist dabei, dass der Deckel gut verschlossen, das Pesto komplett unter der Ölschicht ist und es im Kühlschrank steht!

Zutaten

  • 1 Knolle rote Bete (entspricht ca. 350 g)
  • 300 ml Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 40 g Walnüsse
  • 80 g Parmesan
  • 125 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 120 ml vom Kochwasser der roten Bete
  • 1/2 TL Salz
  • 5 Basilikumblätter
  • etwas Pfeffer

Zubereitung

  1. Einweghandschuhe anziehen, die rote Bete schälen und grob würfeln – der Saft ist sehr hartnäckig und färbt sehr stark ab. Bitte auf die Handschuhe nicht verzichten.
  2. Anschließend in einen Topf geben, Wasser und Zucker untermischen und für 20 Minuten stark köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit Walnüsse in einer beschichteten Pfanne anrösten, grob hacken und zur Seite stellen.
  4. Knoblauch abziehen und fein hacken. Parmesan fein reiben. Basilikum ebenfalls fein hacken.
  5. Nun sollte die rote Bete fertig gekocht sein: 120 ml vom Kochwasser abschöpfen und in eine große Aluminium-Schüssel geben (rote Bete färbt stark auf Holz und Kunststoff ab). Anschließend den Topfinhalt in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die gekochten Rote-Bete-Würfel ebenfalls in die Schüssel geben. Zusammen mit den gerösteten Walnüssen, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer feinen cremigen Masse pürieren.
  6. Zum Schluss den geriebenen Parmesan hinzufügen und nochmals pürieren. Fertig ist das leckere Rote-Bete-Pesto.

2 Kommentare

  1. S. Seillak

    Hallo, eine tolle Seite habt ihr da. Habe schon mehrere Sachen nachgekocht – immer sehr lecker. Meine Frage zum Rote Bete Pesto…. Kann man das Rezept nicht auch mit roher Bete machen? Herzliche Grüße

    • Recipes & More

      Oh, vielen Dank für die netten Worte! Es ist so, dass in ungekochter Form rote Bete viel Oxalsäure enthält. Natürlich auch viele gute Vitamine, die wir brauchen, doch manche Menschen reagieren schon auf eine geringe Menge – ausgewachsener Spinat hat ebenfalls diesen Stoff in sich. Zudem sollten Menschen, die Eisen- oder Kalziummangel haben oder zu Nierensteinen neigen Oxalsäure vermeiden. Gekocht ist der Anteil an diesem Stoff viel geringer. Deswegen haben wir uns für die gekochte Variante entschieden.

      Kann man auch hier nachlesen:
      https://www.lebensmittellexikon.de/o0000170.php
      https://www.apotheken-umschau.de/Rote-Beete

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*