Anmelden

Selbstgemachte Maultaschen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6)
Gesamtzeit: | | Portionen: 40 Stück

Schmutzgrad:

Kosten:

Sie werden von den Schwaben geliebt: Die Maultaschen, „Maultäschle“ oder auch „Hergottsbescheißerle“ genannt. Nudelteigtaschen mit einer Fleisch-Gemüse-Füllung. Der Schwabe liebt sie mit geschmälzten Zwiebeln, gebraten in der Pfanne oder ganz klassisch in einer kräftigen Brühe. Wie beim Gaisburger Marsch, existieren mehrere Versionen, weshalb und wie die Maultaschen entstanden sind: Die bekannteste Geschichte besagt, dass Mönche des Klosters Maulbronn in der Fastenzeit das Fleisch vor Gott verstecken wollten – „Herrgottsbscheißerle“. Leicht abgewandelt erzählt man sich, dass es Protestanten waren, die der ursprünglich vegetarischen Teigtasche (nur Kräuter und Spinat) heimlich Fleisch beimischten.

Den Nudelteig kann man entweder beim Bäcker bestellen, vom Supermarkt kaufen oder selber nach unserem Nudelteig-Rezept machen. Es gibt zwei Möglichkeiten die Maultaschen zu schließen, doch wir finden die gerollten, nicht komplett geschlossenen Hergottsbescheißerle am besten! Das Brät bekommt man bei jedem Metzger oder an der Frischetheke im Supermarkt. Brät ist sehr fein gekuttertes Fleisch und wird für die Wurstherstellung und andere Leckereien verwendet.

Falls du nicht alle Maultaschen innerhalb von zwei Tagen nicht gegessen oder verschenkt bekommst, kannst du diese auch einfach einfrieren. Hier kochst du diese vor, lässt sie abkühlen und frierst sie anschließend ein.

Zutaten

  • 1 kg Nudelteig
  • 500 g Brät
  • 200 g geräucherter Bauchspeck
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 500 g junger Spinat
  • 80 g Petersilie (entspricht ca. 2 Bund)
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 6 Eier
  • 120 g Semmelbrösel (entspricht 3 trockenen Brötchen)
  • 1 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 2,5 Liter Gemüse- oder Rinderbrühe

Zubereitung

  1. Spinat gut waschen, in heißem Wasser blachieren und sehr fein hacken. Anschließend sehr gut abtropfen lassen, da die Masse sonst zu feucht wird. (TK-Spinat sollte über Nacht auftauen und muss nicht blanchiert werden).
  2. Die Zwiebel, die Petersilie und den Lauch sehr fein hacken (je feiner, desto besser). Kleiner Tipp: Mit einem elektrischen Zerkleinerer erzielt man das beste Ergebnis.
  3. Bauchspeck grob würfeln und in eine Küchenmaschine geben und sehr fein zerkleinern. Von der Hand ist dieser Vorgang sehr mühselig und zeitaufwändig.
  4. Anschließend den Bauchspeck in einer Pfanne anbraten. Zwiebeln, Petersilie, Lauch dazugeben und ca. 5 Minuten weiter anbraten – das Ganze auskühlen lassen.
  5. Nachdem die Masse gut ausgekühlt ist, in einer großen Schüssel alle restlichen Zutaten, wie Brät, Hackfleisch, Spinat, Eier, Semmelbrösel, Salz, Pfeffer und Muskat miteinander vermengen.
  6. Nudelteig auf der Arbeitsfläche ausrollen, oben und unten jeweils 4 cm Rand mit Wasser bestreichen.
  7. Nun mit ca. 0,8 mm Fleischmasse bestreichen und aufrollen (siehe Bildanleitung).
  8. Aus der gefüllten Teigrolle ca. 4 cm große Maultaschen schneiden.
  9. In einem großen Topf die Gemüse- oder Rinderbrühe aufkochen. Kleiner Tipp: Wem das zu lange braucht, der kann auch einfach zwei große Töpfe aufsetzen und parallel Maultaschen darin gar kochen.
  10. Anschließend die Maultaschen in den Topf geben, auf mittlere Hitze herunterschalten und für ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  11. Mit einer Schaumkelle herausheben und zur Seite stellen. Diesen Vorgang mit allen Maultaschen wiederholen.
  12. Zum Schluss mit der heißen Brühe servieren. Nach Belieben können dazu noch geschmälzte Zwiebeln und etwas Schnittlauch serviert werden. Wie oben erwähnt, kannst du die Maultaschen nach dem Kochen auch einfach einfrieren.

2 Kommentare

  1. Monique Gregor-Coenen

    Hallo, das Rezept kann nicht ganz stimmen…. wo sind die Zutaten und Zubereitungangaben für den Nudelteig. Glaube hier ist ein kleine Mißgeschick passiert, einiges durcheinander gebracht, bzw. Angaben nicht richtig von einander getrennt oder einiges vergessen. Schade aber nichts für Ungut. LG Monique

    • Recipes & More

      Hallo liebe Monique,

      vielen Dank für die Anmerkung, leider hatten wir tatsächlich den Nudelteig vergessen anzugeben. Bitte entschuldige uns dieses Missgeschick!
      Ob er selbstgemacht, vom Bäcker oder vom Supermarkt ist, ist jedem hier selbst überlassen – wie im Einleitungstext erwähnt + Hinweis auf unseren Nudelteig.

      Wir danken dir vielmals für deinen Hinweis.

      Viele Grüße
      Recipes & more

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*